Haarfärbetechniken: Schöne, bunte Strähnchenwelt

Strähnchen - die neuen Färbetechniken

Lowlights, Highlights, Underlights, Halo-Lights – was verbirgt sich hinter diesen Fachbegriffen und wie kommen die schicken Farbreflexe ins Haar? frisuren.net klärt auf über die trendigsten Färbetechniken im Strähnchen-Bereich!

Strähnchen - die neuen Färbetechniken
Strähnchen neu interpretiert: Sanfte Pastelltöne – hier rosé – verleihen Frische. Die gekonnte Strähnchentechnik – hier eine Mischung aus Highlights und Undercolors – verleiht einen modernen Look.

Highlights & Lowlights – effektvolle Licht- & Schattenspiele
Highlights sind Strähnchen, die heller als die Grundhaarfarbe sind und dem Haar somit optisch mehr Struktur, Volumen und Bewegung verleihen. Bestenfalls sehen sie aus, als wäre man gerade aus dem Urlaub zurückgekommen, wo die Sonne ein paar helle Reflexe ins Haar gezaubert hat.
Von der Färbetechnik her unterscheidet man Folien- und Haubensträhnen. Foliensträhnen haben ihren Namen daher, dass die mit dem Färbemittel bestrichenen Haarpartien in Alufolie gewickelt werden. Bei der Haubentechnik werden die Strähnen zunächst durch eine Folienhaube gezogen und dann mit dem Färbemittel bestrichen. Sollen die Strähnchen nur ins Deckhaar, wird meist die Haubentechnik angewandt.
Sehr raffiniert wirkt eine Mischung aus helleren und dunkleren Strähnchen. Die High- und Lowlights werden vom Friseur so gesetzt, dass die dunkleren Strähnen der Haarfarbe mehr Tiefe verleihen und die Highlights wahre Glanzlichter ins Haar zaubern.

Halo-Lights – für alle, die im Rampenlicht stehen wollen
Halo-Lights sind eine besondere Strähnchentechnik, bei der das Gesicht mit farblich fein abgestimmten, helleren Strähnen „eingerahmt“ wird. Zusätzlich kann ein Farbreflex ins Deckhaar gefärbt werden, der aussieht, als würde die Person von einem Scheinwerfer angestrahlt werden. Diese Färbetechnik sollte unbedingt von einem erfahrenen Friseur umgesetzt werden, da sie einen gewollt subtilen Effekt hat: Hier ist weniger eindeutig mehr!

Painting – die Königsklasse
Erfahrung und sehr gute Kenntnis der Farbharmonie sind Grundvoraussetzungen, um in der Königsklasse des Strähnchenfärbens – Painting – effektvolle Ergebnisse zu erzielen. Painting bezeichnet eine Methode, bei der Strähnchen „frei Hand“ ins Haar „gemalt“ werden. Das Färbemittel wird vom Friseur als festere Paste angerührt und dann mit den Händen im Haar verteilt. Das Ergebnis ist ein sehr natürlicher Look, auf den Stars wie Keira Knightley schwören. Weiteres Plus der Technik: Der nachwachsende Haaransatz ist deutlich weniger sichtbar, als bei den klassischen Strähnchenmethoden.

Undercolors, Dip Dye & Ombre Hair – die neuen Stars im Strähnchenzirkus
Die neuen Techniken sind hauptsächlich aus den USA nach Europa gekommen, da Hollywood- und Musikstars immer wieder neue Haarkreationen ausprobieren.
Um den Undercolor-Look zu erreichen, werden Partien unterhalb des Deckhaares in einer Kontrastfarbe eingefärbt, beispielsweise pink zu hellblondem Haar oder ein Honigblond bei sonst dunkelbraunem Haar.
Dip Dye bedeutet „in Farbe getunkt“ – und so sieht auch das Ergebnis aus: Nur die Haarspitzen werden aufgehellt. Die Frisur bekommt einen modernen Frischekick und optisch viel mehr Bewegung.
Ombre Hair – diese Färbetechnik ist momentan in aller Munde. Beyoncé Knowles und viele Laufstegmodels machen es vor: Der Farbverlauf wird durch die gesamte Haarlänge hinweg immer heller, der Ansatz bleibt dunkel. Sehr edel sieht dieser Farbmix in natürlichen Nuancen von Rehbraun bis Honigblond aus.

Schreibe einen Kommentar