Stilfrage – Föhnen oder Lufttrocknen?

Natur oder Fön

Nach dem Waschen müssen die Haare wieder trocken werden – das ist klar! Nur wie – das ist die große Frage! Sind Föhn und Co tatsächlich notwendig oder reicht es aus, Mutter Natur einfach ihren Lauf zu lassen und die Haare an der Luft zu trocknen?

Natur oder Fön
So glänzend kann das Haar mit der richtigen Trocknungstechnik aussehen. Ob das mit dem Föhn oder mit Luftrtrocknen besser klappt, verrät frisuren.net!

Haare trocken föhnen – viel Wind um nichts?

Der Griff zum Haarföhn ist die einfachste und schnellste Methode, nasses Haar wieder trocken zu kriegen. Angeblich soll Föhnen das Haar aber austrocknen. Dem kann man vorbeugen, indem man die Föhntemperatur von Anfang an gering hält und den Föhn nie zu nah an den Haare entlang führt. Wer es in der Früh eilig hat, sollte einfach eine stärkere Gebläsestufe einstellen, anstatt die Föhntemperatur zu erhöhen. Hitzeschutzprodukte schützen das Haar zusätzlich vor dem Austrocknen.

Die Anschaffung eines Ionen-Föhns lohnt sich: Das Gerät produziert negativ geladene Ionen, die während dem Trocknen dafür sorgen, dass das Haar sich weniger statisch auflädt, sich leichter frisieren lässt und schön glänzt. Darüber hinaus wird die Trocknungszeit verringert. Aber auch bei den Ionen-Föhns gilt: Temperatur niedrig einstellen und Abstand zum Haar halten!

Mit Föhnaufsätzen lassen sich die Frisiermöglichkeiten des Heißluftgebläses variieren: Ein Diffusoraufsatz sorgt beispielsweise für Traumlocken mit viel Spannkraft. Eine Aufsatzdüse, die den Luftstrom des Föhns konzentriert, eignet sich besonders für die Arbeit mit einer Rundbürste. Mit dem konzentrierten, schmalen Luftstrom wird Volumen in den Haaransatz gezaubert oder bestimmte Haarpartien besonders glatt geföhnt.

Mutter Natur macht es vor – Haare an der Luft trocknen

Gesünder geht’s nicht: Haare an der Luft trocknen zu lassen, ist die schonendste Methode. Im Urlaub oder im Sommer ist das auch kein Problem, in der kalten Jahreszeit kann diese Methode in unseren Breitengraden jedoch ganz schnell zu einer Verkühlung führen. Darüber hinaus sieht luftgetrocknetes Haar selten voluminös aus, da das Gewicht der nassen Strähnen die Haare eher platt auf dem Kopf aufliegen lässt. Bei Naturlocken gestaltet sich die natürliche Trocknung etwas effektvoller: Wer die Lockenpracht während des Lufttrocknens öfter mal durchknetet, erhält eine definierte Frisur voller Sprungkraft!

Nicht zum Trocknen geeignet – das Glätteisen

Das Glätteisen ist ein sehr beliebtes Stylingtool, eignet sich jedoch keinesfalls zum Trocknen nasser oder feuchter Haare. Die Haare müssen vor der Benutzung des heißen Geräts absolut trocken sein. Durch die hohen Temperaturen würde das im nassen Haar enthaltene Wasser schlagartig verdampfen und die Haarstruktur irreparabel schädigen!

Schreibe einen Kommentar